Bloggen – eigenen Blog erstellen

bloggen - eigenen Blog erstellen

Als Internet-Tagebuch oder -Journal bloggen und einen eigenen Blog erstellen ist für private oder kommerzielle Zwecke seit Jahren ein Begriff.

Es gibt viele Blogger, die damit einen hervorragenden Erfolg verbuchen können.

Es ist nicht jedermanns Sache, irgendwie im Internet tätig zu sein und zu wollen. Meine Freundin zum Beispiel hat überhaupt keine Lust, sich mit dem Thema Internet auseinander zu setzen. Sie liebt nun mal fast ausschließlich das wirkliche Leben.

Bloggen ist ursprünglich das Führen eines Tagebuchs, wie du es noch in handschriftlicher Form kennst, jedoch heute im Internet. Du lässt andere daran teilhaben, obwohl ein Tagebuch eigentlich immer geheim war.

Im Zeitalter von Social Media jedoch wollen wir gern andere Menschen an unserem Leben teilhaben lassen. Da hat sich vieles geändert. Jede Generation liebt eine andere Entwicklung, die etwas ganz Neues beinhalten muss. Das kann man so akzeptieren oder bleibt auf dem Stand der vorigen Altersklasse.

Bloggen mit einem eigenen Blog

Mit einem eigenen Blog teilst du anderen deine eigene Sichtweise auf die Welt mit. Auch wenn es noch nicht alle tun, so entdecken immer mehr Menschen und auch Unternehmen die Möglichkeiten bei Social Media.

Dabei spielen zum Beispiel Ratgeber eine Rolle, die du einfach im Internet aufrufen kannst, wenn du eine Antwort für bestimmte Fragen möchtest. Das ist sehr praktisch. Du brauchst keine Menge an Büchern oder Zeitschriften, sondern suchst über eine Suchmaschine und einen Begriff die Antwort auf deine Fragen.

Wie sinnvoll ist ein Blog?

Viele Menschen haben Fachwissen, das sie gern im Internet preisgeben. Sie können zu speziellen Fragen kostenlos oder mit einem bestimmten Preis ihre Fähigkeiten zur Verfügung stellen.

Sie können damit in ihrem Fach ein Geschäft aufbauen, ohne zum Beispiel ein Büro oder einen Laden mieten zu müssen. Alles geht reibungslos mit der erforderlichen Ausrüstung los, ohne dabei großartige Kosten am Anfang kalkulieren zu müssen.

Wenn du also mit deinem Fachwissen anderen helfen kannst, warum kannst du das nicht in einem Blog vermitteln.

Dazu benötigst du allerdings ein Grundwissen, wie du dein Wissen am einfachsten ins Internet stellen kannst. Dafür gibt es ebenfalls auf YouTube viele kostenlose Kurse oder du suchst dir jemand, der dir eine Schritt-für-Schritt-Anleitung dazu gibt.

Wie machst Du einen guten Blog?

  • Ein Blog besteht aus Artikeln, die möglichst fortgesetzt geschrieben werden sollten, damit es keine großen Lücken in der Information für die interessierten Leser gibt.
  • Eine Überschrift für die einzelnen Artikel ist notwendig, die die Wörter enthalten, nach denen gesucht wird.
  • Gib eine klare Antwort auf die jeweilige Frage und schreibe keinen Blödsinn, dann sind die Leser ganz schnell wieder weg.
  • Ein Bild, das zum Beitrag passt, ist auch wichtig. Am besten ein eigen hergestelltes und weniger eines aus einer kostenlosen Bildergalerie.
  • Formuliere in der Sprache, die dich selbst ausmacht und lasse möglichst keine fremden Leute deine Texte schreiben. Denn das bist ja nicht du.
  • Verbinde dich selbst in deinen Erklärungen mit deinen eigenen Erfahrungen und gib Beispiele für das Gelingen der jeweils angesprochenen Dinge.

Das sind einige der wichtigen Punkte, die Beachtung finden können und sollten.

Wo kannst du am besten deinen Blog schreiben lassen?

Wie gesagt, am besten ist es, wenn du deinen Blog selbständig ohne fremde Texter führst. Bei speziellen Warenbeschreibungen macht es aber auch Sinn, kompetente Schreiber hinzuzuziehen, die technische Einzelheiten ausführlich beschreiben können.

Dafür gibt es im Internet einige Anbieter, von denen du dann im einzelnen ein Angebot für die Kosten einholen kannst. Dennoch ist bloggen und damit den eigenen Blog erstellen in Eigenregie immer noch die beste Wahl.

Bloggen – mit welchem Thema den eigenen Blog erstellen?

Eigentlich geht es ja darum, dass du etwas mitzuteilen hast, das anderen nützlich sein kann. Wenn du es aber einmal ausprobieren möchtest und am Anfang nicht weißt, worüber du eigentlich schreiben willst, dann gibt es beispielsweise diese Themen, die immer gern gelesen werden:

Dazu gehören zum Beispiel:

  • Reisen.
  • Food.
  • Fotografie.
  • Beauty.
  • Lifestyle.
  • Anleitungen und Ideen.
  • Technik.
  • Familie & Kinder.

Kannst du von einem Blog leben?

Um vom Bloggen leben zu können, wäre es sinnvoll, erst einmal eine große Anzahl an Beiträgen zu schreiben. Denn sonst kommt die Suchmaschine Google erst gar nicht bei dir vorbei. Wenn es nichts zu lesen gibt, ist ein Blog auch nicht interessant.

Dann brauchst du in der Regel eine hohe Reichweite – und das dauerhaft. Leider sind die Faktoren Reichweite und Follower-Anzahl wichtiger als sie sein sollten.

Wenn man schon ein Unternehmen hat und dann einen Blog erstellt, sollte man einen Plan machen, an welchen Tagen man ins Internet geht, um Neuigkeiten bekannt zu geben. Das kann einmal die Woche sein oder alle zwei Wochen, aber eben möglichst kontinuierlich.

Wie machst du dir einen eigenen Blog?

  1. Wähle ein Content-Management-System aus, mit dem du deinen Blog veröffentlichen möchtest. Das kann z.B. WordPress sein.
  2. Finde das richtige Thema für deinen Blog.
  3. Wähle einen passenden Domainnamen für deinen Blog.
  4. Suche dir einen Hostinganbieter, der deinen Blog ins Internet stellt.
  5. Installiere WordPress. Es gibt da auch andere Baukastensysteme, die du benutzen kannst, aber WordPress ist der bekannteste.
  6. Gestalte deinen ersten Blog, fange einfach an, später kannst du alles noch verbessern. Perfekt gibt es nicht, aber anfangen ist ein Muss und dabei bleiben auch.
  7. Schreibe deinen ersten Blogartikel. Und veröffentliche ihn einfach.

Mit bloggen Geld verdienen

Warum sollten Unternehmen bloggen? Sollen, müssen sie nicht, aber es wäre von Vorteil, um auf sich aufmerksam zu machen.

Es gehört heute zur Werbung dazu, um sich und ihre Firma damit bekannter zu machen. Das geht – je nach Angebot – sehr gut regional in ihrem Umfeld oder auch überregional für eine breitere Ausrichtung.

Sie bauen mit einem Internet-Auftritt zu ihren Kunden mehr persönlichen Kontakt auf. Von zu Hause aus können mögliche Käufer sich schon über bestimmte Artikel des Warensortiments informieren und vorab wählen.

Eigentlich gehört heutzutage zu jedem Unternehmen auch eine Webseite, auf der die Waren angeboten werden. Ein Blog unterstützt dann nochmals das Warenangebot. Wenn es auch sehr zeitaufwändig ist, ständig neue Beiträge zu verfassen.

Wenn ein Unternehmen eine Webseite aufgebaut hat, kann sie ja über eine längere Zeitspanne hin und wieder mit einem Beitrag seine Kunden über Neuigkeiten informieren.

Wie schreibst du einen Blogartikel?

Ganz wichtig ist dabei, dass sich dein Blogartikel so liest oder anhört, als würdest du mit einem Gegenüber sprechen. Schreibe also in der ersten Person und vermeide Formulierungen wie „man sollte“ oder ähnliche. Denke auch daran, dass du nur für eine einzige Person schreibst.

Wann ist ein Blog erfolgreich?

Eine bessere Aussage über die Qualität deines Blogs liefert die Zahl der Seiten, die ein Besucher im Durchschnitt ansieht. Das sind übrigens überraschend wenig. Deswegen ist es wichtig, wenn du deine Blogbeiträge so schreibst, dass der Leser gern weiterliest.

Wichtig ist auch die Zeitspanne, wie lange ein Besucher auf deiner Webseite verweilt. Ist er nach ein paar Sekunden wieder weg, dann hat er nicht die richtige Antwort auf seine Frage erhalten.

Wie sollte ein guter Blog aussehen?

Es gibt da noch eine Menge an Tipps, die, die beim bloggen beachtet werden sollten, damit du aus der Menge der Informationen herausstichst.

  • 1 | Eine zündende Überschrift, die Aufmerksamkeit erregt.
  • 2 | Ein attraktives Beitragsbild im Blog, möglichst selbst gestaltet.
  • 3 | Die richtige Einleitung für deinen Blog-Artikel.
  • 4 | Komme deinen Lesern entgegen, indem du locker schreibst.
  • 5 | Die Textlänge spielt heute eine größere Rolle als noch vor Jahren.
  • 6 | Strukturiere den Textkörper, füge ein Inhaltsverzeichnis für die einzelnen Unter-Überschriften dazu.
  • 7 | Interne Verlinkungen, wenn du schon andere passende Beiträge geschrieben hast.
  • 8 | Externe Verlinkungen zu anderen Blogs, die über das passende Thema schreiben.

Wieviele Wörter hat ein Blog?

Kurzer Inhalt hat weniger als 1.000 Wörter – ein Großteil der Blogartikel verfügt über eine Wortanzahl bis 600 Wörtern. Es kommt darauf an, worüber du informieren willst. Aber 600 Wörter sind eigentlich zu wenig.

Manchmal reicht zwar eine kürzere Anzahl an Wörtern für eine ausführliche Antwort aus. Oftmals ist aber auch ein Inhalt von weit mehr als 1.000 Wörter notwendig, um den Artikel klar zu erklären.

Wie lange brauchst du, um 1000 Wörter zu schreiben?

Das kommt absolut auf deine eigene Geschwindigkeit im Tippen auf dem PC und auf das Fassungsvermögen deiner Ideen an, die du beim Schreiben im Kopf entwickelst. Da gibt es kaum eine pauschale Antwort, denn jeder Blogger ist unterschiedlich in seiner Arbeit.

Wenn du flüssig denken kannst, ohne lange Pausen dazwischen, dann bis du bei 1.000 Wörtern ganz schnell unterwegs. Was du schreibst, sollte aber Hand und Fuß haben und sich flüssig lesen. Da sind eine Menge Dinge zu beachten, die deinen Blogartikel zu einem gern gelesenen machen können.

Mach dir anfangs keinen Stress, sondern schreibe einfach mal los. Dann siehst du, was dabei herauskommt und was du noch verbessern kannst. Lass den Artikel eine Nacht sacken und überarbeite ihn am nächsten Tag. Dann siehst du schon klarer.

Manche Blogger sehen sich ihre Artikel nach einiger Zeit an und stellen fest, dass diese nach ihren jetzigen Maßstäben eigentlich fürchterlich sind. Sie können sie immer wieder verbessern, weil sie in der Zwischenzeit viel dazu gelernt haben.

Das passiert häufig vielen Bloggern und ist überhaupt nicht schlimm. Jeder entwickelt sich nach einiger Zeit und wird immer besser. Also verzage nicht, fang einfach an und sei mutig, damit du weiter lernen kannst.

Bloggen mit eigener Blog-Ersellung ist eine zugängliche Informationsquelle. Durch den informellen Ton, in dem Blogs oft geschrieben werden, kannst du schneller eine Beziehung zu deinem Leser und späteren Kunden aufbauen. So entstehen Konversationen, die dich wissen lassen, was deine Interessenten für Vorlieben haben.

Bloggen – den eigenen Blog erstellen

Das ist eine Möglichkeit für dich, mit dem Internet deine Qualifikation zu verbreiten und dein Betätigungsfeld auszuweiten. Wenn du damit erst einmal anfängst, ergründest du eine Arbeitsweise, die dir vielleicht sehr viel Spaß bereitet.

Du kannst erkennen, ob dieser Weg für dich der richtige ist, um herauszufinden, welche Chancen für dich darin liegen. Erst wenn du etwas ausprobierst, stellt sich heraus, welche Gelegenheiten sich dir noch eröffnen.