Ist bloggen noch aktuell?

Ob bloggen noch aktuell ist, fragen sich viele, die sich mit dem Internet beschäftigen. Sie möchten etwas mit diesem Medium tun, sind aber unsicher, welches die richtige Form heutzutage ist.

Wenn man die Antworten auf die Aktualität des Bloggens alle durchstöbert, dann findet man eine Menge an Informationen, die häufig gegenteilig sind. Einige Spezialisten weisen darauf hin, dass YouTube eine bessere Plattform ist, um sich mitzuteilen.

Andererseits bist du unabhängig (außer natürlich von Google), wenn du einen eigenen Internetauftritt hast, der dir etwas mehr Freiraum verschafft, um dein eigenes Anliegen auszudrücken. Das, was für dich wichtig ist, könnte auch für andere von Interesse sein.

Du möchtest gern eine Antwort darauf, ob bloggen noch aktuell ist

Was willst du überhaupt mit dem Bloggen bewirken? Hast du wichtige Informationen, die für andere Menschen unentbehrlich sind? Gibt es nicht schon genug Leute, die über dein Thema berichten und auch ziemlich erfolgreich?

Dann stellt sich die Frage, ob es überhaupt sinnvoll ist, wenn auch du jetzt damit anfängst, einen Blog zu starten zu einem Thema, das schon zigmal behandelt wurde. Dennoch gibt es zu jeder Zeit Menschen, die gerade anfangen, sich mit dem Internet zu beschäftigen und auch Lust haben, einen Blog zu starten.

Man fragt sich, ob das jetzt nicht zu spät ist und ob es überhaupt einen Sinn ergibt, auf diese Weise zu beginnen. Bisher haben es viele so gemacht und haben damit ihren Erfolg. Andere haben wieder aufgegeben, weil es doch einige Zeit dauert, bis der Blog im Internet sichtbar wird.

Wie mit allen Dingen, die man neu beginnt, braucht man bis zum Sichtbarwerden doch eine Zeitspanne, die berücksichtigt werden sollte. Auch ein neuer Laden wird meistens nicht sofort gestürmt vom Publikum, sondern muss sich erst einmal bekannt machen.

So ist es auch mit einem Internetauftritt und einem Blog. Jeder hat seinen eigenen Stil und erobert damit die Leser, die in ihrer Sichtweise diesem Ausdruck am nächsten kommen.

Der eine liebt wissenschaftliche Ausführungen, der andere eher technische und einem anderen gefallen die Worte, von denen er sich angesprochen fühlt. So kann man sagen, dass es für alle eine Antwort auf ihre Fragen gibt, die nur unterschiedlich ausgedrückt werden.

Dabei helfen dann die richtigen Keyword-Phrasen, sozusagen Sätze, die in die Google-Suchfunktion von den Ratsuchenden eingetragen werden. Je nachdem, was einen anspricht, guckt man sich dann näher an.

Hat bloggen noch Zukunft?

Wenn du gern schreibst und dich lieber im Internet anstatt in einem Buch mitteilen möchtest, dann entscheidest du, was für dich richtig ist. Was andere darüber denken, sollte für dich unerheblich sein.

Man holt sich Anregungen, wie andere dein Thema behandeln. Wie du es dann selbst umsetzt, ist deine ganz persönliche Handschrift. Alt-Blogger, Leute, die schon lange Jahre bloggen, empfehlen sowieso, nur so zu schreiben, wie du im Leben auch redest.

Auch im Jahre 2022 gibt eine Menge an Menschen, die nach wie vor einen Internet-Auftritt in dieser Form bevorzugen. Sie können zeitnah auf einem Blog Neuigkeiten veröffentlichen, die für andere möglicherweise sinnvoll und wünschenswert sind.

Viele Leute haben damit angefangen, einen ganz persönlichen Blog aufzustellen. Sie berichten über ihre Familie, über eigene Anliegen und Ansichten, über das Kochen oder Backen, über Ordnung in den Schränken, im Keller und so weiter.

Es beginnt ganz einfach und entwickelt sich dann nach und nach immer professioneller, sodass sich daraus gute Ratschläge entwickeln und den Lesern von Nutzen sind.

Zu einem späteren Zeitpunkt, wenn der Blog erst einmal steht und mit neuen Artikeln versorgt wird, können weitere Möglichkeiten ins Auge gefasst werden, wie z.B. ein Video auf YouTube oder die Einrichtung von Konten in den Social-Media-Bereichen.

Aus einem schlichten Blog kann etwas Großartiges entstehen, wenn du kontinuierlich dabei bleibst. Sonst werden deine Leser schnell wieder weg sein. Lange Pausen dazwischen machen deinen Blog nicht erfolgreich.

Auf diesem Wege kannst du dir eine größere Leserschaft aufbauen, sodass du dein Anliegen oder dein Wissen über interessante Themen breit gefächerter im Internet mitteilen kannst.

Wie sollen deine Leser dich finden?

Um Leser erreichen zu können, müssen sie dich finden. Es benötigt einen längeren Zeitraum, um überhaupt bei Google mit einzelnen Beiträgen gelistet zu werden. Erst dann ist es überhaupt möglich, dass jemand das liest, was du in deinem Blog schreibst.

Es gibt Blogger, die sagen, dass man von vornherein ein spezielles Thema auswählen sollte, um auch eine Struktur hineinzubringen. Wahlloses Springen von Thema zu Thema in einem Blog beantwortet keine ausdrücklichen Fragen.

Zu beachten ist nämlich, dass du dir zum Beispiel bei Google die Schlüsselfragen, sprich Keywords anschaust, wonach Leser für einen Rat suchen. Wenn du selbst deine Fragen formulierst, die sowieso kaum einer in Google eingegeben hat, dann wirst du damit nie gefunden.

In welchen Themen sind deine zukünftigen Leser unterwegs?

Wenn du eine grobe Idee hast, in welche Richtung du mit deinem Blog gehen willst, dann fang doch einfach an. Vielleicht ergeben sich auf dem Weg plötzlich ganz andere Möglichkeiten, die du gern angehen möchtest.

Schau dich in der Medienlandschaft um, ob du bei irgend einem Thema große Lust hast, aus deinem Blickwinkel darüber zu schreiben. Vielleicht ist es deine ganz eigene Art, die Leser dazu zu bringen, deine Artikel zu bevorzugen.

Ich finde manchmal Blogposts, die mir nicht sehr zusagen. Teilweise ist die Schrift auch viel zu hellgrau gehalten. Damit habe ich Mühe, sie leicht zu lesen. Manche sind zu kleingeschrieben, auch das ist für mich kein Vergnügen.

So hat also jeder seine Vorliebe für das, was und wie er gern liest. Auch in Büchern sind für mich kleine Buchstaben nicht von Vorteil. Das Lesen strengt mich dann eher an. Das ist aber nur meine Sicht der Dinge. Könnte jedoch generell ausschlaggebend für eine bestimmte Leserschaft sein.

Bloggen ist noch aktuell, wenn du Fragen beantworten kannst

Wenn du zum Beispiel nach einem Kochrezept für ein bestimmtes Gericht suchst, dann gibt es viele unterschiedliche Anleitungen. Du suchst dir die aus, die dir am besten gefällt und wonach du einfach und gut kochen oder backen kannst.

Du wirst sehen, dass es eine große Anzahl von gleichen Gerichten mit verschiedener Anleitung gibt. Jeder sucht sich eben das aus, was für ihn stimmig ist. Damit kannst du erkennen, dass die meisten irgendwie ihre Berechtigung haben und von Interessenten gefunden werden.

Ratgeber gibt es also wie Sand am Meer im Internet. Diejenigen, die den meisten Mehrwert geben, haben dann auch Erfolg.

Fang einfach mal an. Dann perfektionierst du dich, sodass du nach einer Weile deine Leserschaft findest und sie sich mit dir austauschen kann. Welcher Zeitraum dafür benötigt wird, kann man am Anfang nicht sagen. Es kommt auch auf das Thema an und wie viele Blogs es dazu schon gibt.

Bei welcher Anzahl von gleichen Blogs lohnt es sich zu schreiben?

Du kannst bei Google ein Tool einrichten, z.B. „SEO quake“, das dir zeigt, wie viel Prozent an Mitschreibern es zum jeweiligen Thema schon gibt.

Wenn du also eine Frage zu einem Ratschlag bei der Suchfunktion eingibst und das Chrome-Tool eingerichtet hast, dann erkennst du, wie hoch die Zahl der schon vorhandenen Blogs ist und an welcher Stelle sie stehen.

Es ist bekannt, dass die ersten drei Artikel auf der ersten Seite am meisten gezeigt und angeklickt werden. Dann kann man aber feststellen, dass diese gar nicht so interessant geschrieben wurden, wie vermuten lässt.

Das liegt daran, dass sie schon Jahre an diesem Platz stehen und deshalb von Google als relevant, als wichtig, angesehen werden, obwohl nach den neuesten Kriterien das eigentlich gar nicht der Fall sein könnte.

Damit wird es schwierig, an deren Platz zu rücken, weil dein Internetauftritt ja ziemlich neu und frisch ist. Das soll dich jedoch nicht entmutigen. Die Regeln bei Google werden auch häufig verändert, sodass eine neue Webseite ebenfalls die Chance hat, eine gute Platzierung zu erhalten.

Bloggen kann aktuell sein, wenn du die erwünschte Antwort auf die Fragen gibst

Konzentriere dich auf die Frage, die gestellt wird. Gib deine Antwort darauf, damit der Leser erkennen kann, ob dieser Ratschlag für ihn der richtige ist. Damit kannst du nicht alle Menschen erreichen, weil sie unterschiedlich denken.

Dennoch gibt es sicherlich einige oder mehr Leute, für die genau deine Antwort die richtige ist und du ihnen damit weiter hilfst, ihr Problem zu lösen. Und das ist ja genau das, was du mit deinem Blog erreichen willst.

Je mehr du dich auf das jeweilige Thema einlässt, umso mehr lernst du, wie durch dich für andere Menschen Probleme entschlüsselt und aus dem Wege geräumt werden können.

Wenn du da im Fluss bist, im sogenannten „Flow“ bleibst, dann kommen dir immer mehr Ideen, wie du für deine Leser so schreiben kannst, dass sie gern in deinem Blog vorbeischauen, ob es Neuigkeiten für sie gibt.

Das ist ein Prozess, der sich entwickelt und auch eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt. Wenn du aber siehst, dass du wahrgenommen wirst, dann spornt dich das an, immer besser zu werden und die Möglichkeiten der Sichtbarkeit auszuweiten.

Es gibt zahlreiche Informationen im Internet, die dir kostenlos weiterhelfen, wie du mit deinem Blog weitere Interessierte gewinnen kannst. Aber erstmal ist es nützlich, deinen Blog mit immer besseren Artikeln zu versorgen.

Du kannst natürlich auch deine Blogposts von Fachleuten in deinem Thema schreiben lassen. Das bist dann allerdings nicht mehr du selbst, denn es trägt nicht deine Handschrift.

Wann lässt du andere für dich schreiben?

Das könnte für physische Artikel der Fall sein, wenn fachmännische Erklärung für einen Internet-Shop erforderlich ist, die du selbst nicht bringen kannst. Damit kann man auch Erfolg haben, wenn die Beschreibung wirklich gut ist.

Ich spreche jedoch von nicht materiellen Dingen, keine Waren, die man für sein Leben und den häuslichen Gebrauch haben möchte.

Hier geht es um Hilfe für Dinge im Leben, die man mit dem Geist, mit dem Gehirn und Herz zu lösen versucht. Daher ist es von Vorteil, wenn du so schreibst, als würdest du deiner Freundin oder deinem Nachbarn persönlich erklärst, wie du das siehst und zu lösen versuchen würdest.

Das kann aber auch nach sich ziehen, dass du eventuell ein Buch empfiehlst, einen Kursus oder ein Seminar, das dem Ratsuchenden weiterhelfen kann.

Es kann sich für dich auch so entwickeln, dass du selbst da tätig wirst und einen Kursus auf die Beine stellst. Dafür kannst du im Vorwege dann alle Fragen deiner Leser sammeln und daraus konkrete und hilfreiche Antworten in Form eines solchen Kursus erarbeiten.

Wenn du mit der Idee, deinen eigenen Blog ins Leben zu rufen, dann ein Ziel anpeilst, das dich auf bisher unentdeckte Wege bringt, ist die Frage, ob bloggen noch aktuell ist, gar nicht mehr gegeben.

Du machst es einfach und basta. Dein eigener Erfolg ist maßgebend und nicht das, was andere darüber denken.